Betrieb -

Innovatives Herstellungsverfahren Beton leuchtet von innen heraus

Ein innovatives Herstellungsverfahren lässt Beton von innen heraus leuchten. Das Lichtkonzept setzt Akzente im Bereich Ladenbau. Doch auch für die Planung intelligenter Sicherheitsleitsysteme birgt der Lichtfaserbeton Potenzial.

Das Berliner Start-up SIUT ist ein wissenschaftliches Spin-Off der Technischen Universität Berlin. Das Unternehmen entwickelte den Lichtfaserbeton, der inzwischen zum europäischen Patent angemeldet ist. Die Oberfläche der 200 cm x 80 cm x 2,5 cm messenden Sichtbetonelemente wird mit Lichtpunkten bestückt, im Innern befinden sich Lichtleiterfasern.

Integrierte Lichtfasersystem leitet die LED-Lichtimpulse

Die Einspeisung des Lichts erfolgt durch handelsübliche LEDs. Diese werden seitlich in die Betonteile geführt und durch ein Klicksystem wasserdicht verbunden. Das integrierte Lichtfasersystem leitet die LED-Lichtimpulse an die Betonoberfläche, und die Lichtpunkte strahlen aus dem Beton heraus. Die Betonfertigteile und die Anordnung der Lichtpunkte werden auf Wunsch des Kunden individuell ausgearbeitet.

Der Austritt der Lichtleiterfasern ist an jeder Seite des Formkörpers möglich und somit leuchtet er auf sichtbaren Oberflächen. So nehmen unterschiedliche Formen wie Linien, Symbole, Schrift oder auch Logos durch Aufleuchten Gestalt an und werden nach dem Abschalten wieder unsichtbar. Die Oberfläche der Betonelemente bleibt stets glatt und unversehrt: Einmal im Beton eingelassen, sind die Lichtpunkte auch im ausgeschalteten Zustand weder zu fühlen oder zu sehen.  Infos: www.beton.org

© handwerk-magazin.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen